Nachdem ich mich morgens mit Hummel im Schlafzimmer zurückgezogen hatte, brachte sie am Nachmittag ohne Komplikationen zuerst drei rote Jungen (140 g, 157 g, 173 g) zur Welt. Ihnen folgte ein kleines, rotes Mädchen (134 g). Die Gewichte sind nicht sehr hoch. Dies liegt daran, dass Hummel etwas eher als erwartet geworfen hat, dass der Wurf relativ groß ist und dass Hummel eine sehr zierliche Hündin ist. Alle Welpen schrien aber sofort, nachdem sie von ihren Fruchtblasen befreit waren, und robbten zu den Zitzen.

 

 

Hummel ist eine vorbildliche Mutter. Die ersten Tage raste sie nach draußen, erledigte eiligst ihre "Geschäfte", um sofort zu ihren Kindern zurückzukehren zu können.

Seit drei Tagen lässt Hummel sich etwas mehr Zeit. Sie verbringt nun noch ein paar Minuten mit Birta und Buddy im Garten und fordert dann eine kurze Spiel- oder Schmuserunde mit mir ein. Danach aber läuft sie plötzlich zur Tür und verlangt, dass ich sie zu ihren Kindern bringe. Sie schaut in der Wurfkiste nach dem Rechten und entscheidet sich danach, ob sie bei den Kleinen liegen möchte ... oder doch lieber in ihrem Körbchen. Die Kleinen nehmen gut zu.

(28.04.2020)

 

Welpen sollten bis zum zehnten Lebenstag ihr Geburtsgewicht verdoppeln. Alle vier Zwerge haben es schon am neunten Tag geschafft. Das hat die kleine Hummel super gemacht!

(29.04.2020)

 

In den letzten zwei Wochen hat sich das Kleeblatt tüchtig verändert. Die Welpen verbringen die meiste Zeit zwar noch schlafend, aber nach jeder Mahlzeit sind sie inzwischen ein Weilchen aktiv. Sie haben laufen gelernt und erkunden sich selbst, ihre Geschwister und ihre Umwelt mit ihren Mäulchen. Außerdem üben sie die Verhaltensweisen, die sie als erwachsene Hunde können müssen. Sie versuchen zu knurren und zu bellen, bemühen sich, ihre Geschwister im Spiel herunterzudrücken und ihre "Beute" totzuschütteln. Seit ein paar Tagen füttere ich eine Mahlzeit zu, um ihre Mama, die kleine Hummel, etwas zu entlasten. Der Ziegenmilchbrei zum Frühstück findet bei ihnen großen Anklang. Ab morgen kommt eine weitere feste Mahlzeit dazu. Ich bin gespannt, wie ihnen Rindergehacktes als letzte Mahlzeit vor der Nacht schmecken wird. Hummel verbringt nicht mehr so viel Zeit bei ihren Kleinen. Sie möchte lieber im Wohnzimmer oder im Garten sein. Aber sie erinnert mich regelmäßig daran, dass ich sie ins Welpenzimmer lasse. Dort lauscht und schnüffelt sie kurz, ob die Mutterpflicht ruft. Wenn dies nicht der Fall ist, weil die Welpen fest schlafen, möchte sie nicht im Welpenzimmer bleiben.

 

 

(15.05.2020)